TOP Menu

Das Leben nach dem Tod ist real – Bericht eines Neurochirurgen

Nahtod-ErfahrungWas geschieht nach dem Tod? Gibt es ein Jenseits? Ein Leben nach dem Tod?

Existieren wir weiter in einem Parallel-Universum?

Diese Fragen wurden diskutiert seit dem Anbeginn unserer Zeit. Die Mehrheit aller Philosophen aus der Antike, und den alten Völkern auf der ganzen Erde stimmen überein, dass der Tod die Trennung der Seele vom Körper bedeutet. Aber was passiert mit unserer Seele, wenn sie sich vom Körper trennt?

Die moderne Wissenschaft kann bis jetzt keine Erklärungen dafür aufbringen, außer Spekulationen, die auf Nahtod-Erfahrungen vieler Menschen beruhen.

Auch außerkörperliche Erfahrungen tragen zur Erforschung des Jenseits bei.

 

Nahtod-Erlebnis eines Neurochirurgen

Dr. Eben Alexander ist ein Harvard-Absolvent und wurde ein erfolgreicher Neuro-Chirurg. Er war immer skeptisch, wenn es um das Jenseits und ein Leben nach dem Tod ging. Als Chirurg betrachtete er diese Dinge eher als Hirngespinste und realitätsfern.

In einem Interview für das Amerikanische Magazin “Newsweek” erzählt er:

Als ein Neuro-Chirurg glaubte ich nicht an die Phänomene der Nahtod-Erfahrung. Ich wuchs in einer Welt der Wissenschaft auf. Schon mein Vater war Neuro-Chirurg. Ich trat in seine Fußstapfen, unterrichtete an der Harvard Medical School und anderen Universitäten.

Ich glaubte immer, für die Erzählungen über Nahtod-Erfahrungen, eine plausible wissenschaftliche Erklärung zu haben.

 


Werbung

Eines Tages zwang ihn ein Ereignis zum Umdenken:

Im Jahr 2008 fiel Dr. Alexander ins Koma. Und was dann mit ihm geschah, veränderte sein Leben.

Am frühen Morgen verspürte er schreckliche Kopfschmerzen. Innerhalb von Stunden schaltete sein Cortex, der Bereich, der im Gehirn für die Kontrolle der Gedanken und Emotionen und für alles, was uns als Menschen auszeichnet, komplett ab.

Im Krankenhaus in Virginia, wo er selbst als Neuro-Chirurg tätig war, stellten seine Kollegen fest, dass er sich mit einer seltenen Koli-Bakterienart, die eigentlich meist nur Neugeborene befällt, infiziert hatte. Die Bakterien hatten begonnen, sein Gehirn aufzufressen.

Er lag eine ganze Woche im Koma. Während dieser Phase war sein Gehirn inaktiv, quasi tot. Und doch erlebte er etwas so faszinierendes, dass er heute fest davon überzeugt ist, dass das Bewusstsein nach dem Tod weiter existiert.

Dr. Alexander berichtet, dass, als er in der Notaufnahme eintraf, seine Überlebens-Chancen sehr gering waren. Sieben Tage lag er im Koma, sein Körper reagierte nicht und sein Gehirn war völlig ausgeschaltet.

Dann, am Morgen des Siebten Tages, berieten seine Kollegen, ob sie die Maschinen abschalten. Kurz danach öffnete Dr. Alexander die Augen. Für ihn gibt es keine wissenschaftliche Erklärung dafür, dass sein Bewusstsein während des Komas ganz normal funktionierte.

Er sagt, dass während sein Gehirn von den Bakterien zerfressen wurde, sein Bewusstsein in eine andere größere Ebene des Universums gewandert ist. Eine Dimension, von der er nie dachte, dass sie existiert. Es fällt ihm schwer diese zu beschreiben. Was er sah, katapultierte ihn in eine neue Welt und machte ihm bewusst, dass wir mehr sind, als nur physische Körper mit einem Gehirn.

Der Tod ist nicht das Ende, sondern eine unkalkulierbare spektakuläre Reise.

Dr. Alexander ist nicht der Erste mit einer Nahtod-Erfahrung. Viele haben diese schon erlebt. Aber er bestätigt, dass es nicht soviel gibt, deren Gehirn völlig ausgeschaltet war und das über einen Zeitraum von einer Woche. Sein Gehirn wurde die ganzen sieben Tage minütlich überwacht.

 

Was erlebte Dr. Alexander während seines Komas?

Während er im Koma lag, besuchte Dr. Alexander nach seinen Aussagen eine Art Himmel, wo er eine wunderschöne blau-äugige Frau sah, die in pink-farbenen Wolken schwebte. Um sie herum befanden sich schimmernde Wesen.

Dr. Alexander führt aus, dass er Monate brauchte, um das Erlebte zu verarbeiten. Nicht nur die medizinische Unmöglichkeit, dass er sozusagen bei Bewusstsein war, während sein Gehirn ausgeschaltet war. Vielmehr waren es die Dinge, die er sah und erlebte.

Am Anfang seines Abenteuers befand er sich in den Wolken. Er sah Vögel und auch Wesen, die er für Engel hielt. Aber eigentlich waren die Wesen, die er sah, viel mehr und diese Beschreibungen werden ihnen nicht gerecht. Es waren Wesen, die höher entwickelt waren.

Dr. Alexander hörte eine Art lauten Gesang, der von oben kam und er fragte sich, ob die geflügelten Wesen diesen verursachten. Der Klang dieses merkwürdigen Gesangs war sehr real und fühlte sich an, wie Regen, der auf die Haut fällt, aber man wird nicht nass.

Das Sehen und Hören war nicht getrennt an diesem Ort, wo er war. Er beschreibt diesen Zustand, wie er die visuelle Schönheit der silber-farbenen Körper hören konnte und es war ihm, als würde er ihren perfekten seltsamen Gesang sehen. Seine Sinne waren eins.

Er versichert, dass wenn ihm diese Geschichte früher jemand erzählt hätte, selbst wenn es ein Arzt gewesen wäre, er wäre sich sicher gewesen, dass dieser Mensch an einer psychischen Störung leidet.

Aber seine eigenen Erfahrungen lehrten ihn eines Besseren. Sie kamen ihm viel realer vor, als sein wirkliches Leben. Dr. Alexander ist sich seitdem sicher, dass es ein Leben nach dem Tode gibt.

 

Werbung

 

,

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar