TOP Menu

Kontakt zum JENSEITS – Mit Geistern sprechen

JenseitsDas Sprechen mit Geistern wird seit Jahrhunderten praktiziert. Es fasziniert die Menschen. Sie suchen damit nach Antworten, oder wollen Verstorbene kontaktieren.

Viele sind der Meinung, dass ein Kommunizieren mit Geistern völliger Unsinn ist und halten es für unmöglich. Für andere wiederum ist es eine ernsthafte Angelegenheit und erfordert einiges Knowhow.

Bestimmte Menschen können eine Art Brücke zwischen unserer Welt und der jenseitigen herstellen. Sie können Geister, Seelen oder Wesenheiten sehen oder spüren.

Hier sind zwei Beispiele, in denen ein Medium Kontakt zu jemand im Jenseits herstellte:

Eine junge Frau wußte nicht, dass ihr Ex-Freund verstorben war. Als sie eine Sitzung bei einem Jenseits-Medium hatte, sagte dieses zu ihr, sie spüre einen jungen Mann, der verzweifelt versucht, mit der jungen Frau Kontakt aufzunehmen. Das Medium beschrieb sein Aussehen, aber die junge Frau konnte damit nichts anfangen.

Ein Jahr später fand sie heraus, dass ihr Ex-Freund an einer Überdosis verstorben sei, kurz bevor sie die Sitzung mit dem Jenseits-Medium hatte.

 


Werbung

Eine andere Frau hatte ebenfalls eine Sitzung mit einem Jenseits-Medium und während der Sitzung verspürte das Medium starke Atemprobleme und etwas Schweres auf ihrer Brust. Es meldete sich die Großmutter der Kundin, die eine starke Raucherin war und gegen Ende ihres Lebens, bedingt durch Atembeschwerden, einen Luftröhrenschnitt bekam.

 

Für viele Menschen ist die Kommunikation mit Verstorbenen etwas sehr wertvolles und kann in schwierigen Situationen den Hinterbliebenen helfen. Wenn jemand stirbt, gehört er nicht mehr in diese Welt. Er geht in eine andere. Wenn man durch ein Medium dann noch einmal mit der Seele des Verstorbenen kommunizieren kann, fällt es oft leichter, loszulassen.

Man braucht nicht immer ein Medium dazu. Viele Menschen sind fähig, selbst Kontakt herzustellen. Meist in ihren Träumen, wenn sie sich auf die astralen Ebenen begeben. Menschen, die zu Astralreisen fähig sind, können manchmal ihre Liebsten dort treffen und mit ihnen sprechen.

Es gibt aber auch Geister oder Seelen, die sich von der irdischen Ebene nicht lösen können. Sie haben mit ihrem irdischen Leben noch nicht abgeschlossen und verweilen hier. Deshalb sind manche Orte von ihnen besetzt. Sie verweilen dort, weil sie nicht abschließen können. Ein Schlachtfeld zum Beispiel, oder Orte an denen grauenvolle Ereignisse stattfanden, können über Jahrhunderte von Geistern oder Seelen bewohnt sein.

 

Wie auch im richtigen Leben, können Geister richtige Angeber sein. Mit solchen Wesen ist es relativ einfach, sich zu verbinden. Sie warten nur darauf, jemand mit hohen Frequenzen zu finden und versuchen dann oft, sich bemerkbar zu machen.

Meist geschieht das während des sogenannten Hypnagogen Zustands. Dies sind die Sekunden kurz vor der Einschlafphase. Unser Bewusstsein schwindet und das Unterbewusstsein übernimmt. In dieser Phase haben manche Menschen die Gabe, Geister oder Seelen vor ihrem inneren Auge zu sehen. Oft sind dies Seelen, die uns völlig unbekannt sind.

In diesem Zustand sind bestimmte Menschen offen für die geistige Welt. Seelen oder Geister spüren das und klopfen an.

Für Menschen, die innerlich stark sind und in ihrer Balance, und die darüber wissen, kann dies manchmal wie ein kleines Spiel sein. Man fragt die Geister wer sie sind und woher sie kommen und manchmal bekommt man eine Antwort. Es gibt aber auch dunkle Seelen, die sich melden. Und wenn wir offen sind für diese Portale, sollte man wissen, dass alles mögliche durch kommen kann.

Vorsichtig sollten labile und depressive Menschen sein. Für sie kann solch ein Erlebnis verstörend sein.

 

Für jene, die es gezielt und außerhalb der Hypnagogen Phase selbst einmal ausprobieren wollen, habe ich ein paar Tipps zusammen gestellt. Jeder sollte besonders vorsichtig sein, wenn er sich der geistigen Welt nähert. Schließlich haben wir es mit Seelen zu tun, die wir meist nicht kennen. Und letzten Endes sind Geister auch nur Menschen und können gut oder böse sein.


Werbung

 

SALBEI

Salbei verwendet man am häufigsten für Reinigungen bei Ritualen. Das Räuchern ist meist ein wichtiger Bestandteil aller möglichen Rituale. Aber nicht, wenn es um den Kontakt mit Geistern geht.

Salbei reinigt und klärt. Geister empfinden den Geruch als etwas, das ihnen sagt, dass sie verschwinden sollen. Manchen macht der Geruch Angst oder verärgert sie. Sie verstehen die Botschaft nicht, wenn man gleichzeitig kommunizieren will und dabei Salbei benutzt.

 

Verschiedene Kontaktquellen aufstellen

Selbst der bereitwilligste Geist verlässt sich gern auf bestimmte Quellen, durch die er kommunizieren kann. Man sollte ihm also verschiedene Möglichkeiten bereitstellen, die er für die Kommunikation benutzen kann.

Historisch gesehen, haben Geister schon immer gerne durch Flammen oder Wasser kommuniziert. Eine Kerzenflamme bewegt sich in bestimmten Formen, wenn ein Geist anwesend ist. Sie wird kleiner oder größer, rußt oder flackert stark. Wasser beginnt sich zu bewegen und kann Wellen erzeugen.

Sehr hilfreich sind auch Audio- oder Videogeräte. Gut ist es, wenn man mehrere Optionen anbietet, denn jeder Geist hat seine eigenen bevorzugten Kommunikationsmittel.

 

Nicht theatralisch werden.

Es ist großartig, wenn wir die Toten, die Geister, die Seelen oder was auch immer für andere Wesenheiten da sein mögen, mit Respekt behandeln. Aber wir müssen dazu nicht in einer dramatischen Art und Weise zu ihnen sprechen.

Es ist wichtig, dass man mit Geistern oder Seelen authentisch kommuniziert. Es ist ausreichend, in einer ruhigen Tonlage zu sprechen und erst einmal nichts zu verlangen. Man sollte direkt sein, und exakt das formulieren, was man sagen will und was man selbst dabei erlebt.

Die meisten Geister wollen uns nicht erschrecken. Und diejenigen, die es tun, werden meist mißverstanden. Wenn uns also etwas nervös macht, sollten wir es dem Geist in einer ruhigen Tonlage wissen lassen. Meist verschwinden sie dann von alleine, oder benutzen eine andere Form der Kommunikation.

 

 

Das Leben feiern, indem wir den Tod umarmen.

Viele Menschen haben Angst vor Geistern, weil sie durch Horror-Filme entsprechend darauf eingestellt sind. Im Grunde reflektiert aber die Angst vor Geistern unsere Angst vor der Sterblichkeit. Es ist nicht einfach, den Tod zu akzeptieren. Es ist schmerzhaft und unheimlich.

Das sich Verbinden mit Geistern oder Seelen zeigt, was übrig bleibt, wenn wir diese Welt verlassen. Eine Seele, die irgendwo weiter existiert in den unendlichen Weiten der Geistigen Welt.

Photo Creative Commons Share-Alike 2.0

Karmahoroskop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbung

 

, ,

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar