TOP Menu

CORONAVIRUS Pandemie – Astrologisch betrachtet

Corona VirusAm 11. März 2020 sprach die WHO die Coronavirus Pandemie aus. Seit dem ist die Welt im Ausnahmezustand.

Astrologisch betrachtet ergeben sich sehr interessante Hinweise am Himmel.

Wenn man die Zeitlinie verfolgt wurde der erste Patient am 1. Dezember 2019 positiv auf Corona getestet.

An diesem Tag verband sich die Sonne mit dem Fixstern Antares, der sich im Herzen des Skorpion befindet. Antares hat nicht den allerbesten Ruf. Unter anderem ist er auch verantwortlich für Krankheiten und Fieber.

Der progressive Neumond am 26. November 2019 war direkt verbunden mit den Planeten Mars und Uranus. Einer der zerstörerischsten Einflüsse in der Astrologie.

Diese ganze Konstellation hat sich auch noch mit dem Fixstern Acrab im Skorpion verbunden. Und Acrab ist ebenfalls ein sehr negativer Stern. Er ist verantwortlich für die Pest und generell für ansteckende Krankheiten.

Die progressive Mond-Finsternis am 16. Juli 2019 fand ebenfalls in einer Konjunktion mit einem sehr negativen Fixstern statt: Pollux. Auch dieser Stern ist verantwortlich für extreme Krankheiten, Fieber und Seuchen.

Man könnte sagen, dass die Corona Pandemie bereits im Sommer 2019 begann, vielleicht sogar schon im Frühjahr.

Die vielen spannungsgeladenen Sternen-Konstellationen mit den Seuchen und Katastrophen bringenden Fixsternen im Jahr 2019 weisen darauf hin, dass sich etwas sehr negatives global ausbreiten wird.

 


Werbung

SATURN PLUTO Konjunktion

Diese Konjunktion der beiden mächtigen Karma Planeten fand am 12. Januar 2020 im Steinbock statt und hatte wohl den stärksten Einfluss auf die Pandemie. Sie begann aber, wenn man die Orben betrachtet bereits am 6. Dezember 2019 und war akut bis zum 17. Februar 2020.

Diese Zeitspanne deckt den großen Ausbruch in China und den Beginn der Pandemie mit seinem Zug um die Welt.

Planet Saturn im Steinbock steht schlechthin für den Staat, die Gesellschaft, die Politik, die Regierungen. Pluto ist der große Transformator, der erst einmal alles zerstört, damit sich Neues aufbauen kann.

Wenn diese beiden kältesten und strengsten Planeten im Zeichen des ernsthafen und nüchternen Steinbocks zusammen treffen, sind harte Zeiten angesagt.

Diese Konstellation gab es das letzte Mal im Jahre 1518.

Sie bedeutet vieles:

  • Die Zerstörung der bisher geltenden und schon lange nicht mehr guten Strukturen unserer  Gesellschaft.
  • Harte Arbeit und Geduld.
  • Die Massen werden in Bewegung gesetzt und begehren gegen die verhängten Restriktionen auf.
  • Bei vielen kommt der wahre Geist zum Vorschein. Das Kollektiv spaltet sich.
  • China, obwohl vermutlich der Verursacher dieser Pandemie, greift nach der Super Macht und versucht die Welt zu beherrschen.

 

SEDNA in Konjunktion mit dem Fixstern ALGOL

Der kleine Planet SEDNA auf 27.21 Grad im Stier bewegt sich unheimlich langsam. Er repräsentiert daher sich langsam entfaltende, aber dauerhafte Veränderungen. Er braucht sage und schreibe 11 400 Jahre, um die Sonne einmal zu umrunden. Er kommt der Sonne am nahesten im Jahre 2076.

Das letzte Mal, als Sedna der Erde so nah war, war im Jahre 9400 v. Chr. Es war der Beginn des neolithischen Zeitalters. Damals begann die Menschheit sich vom Sammler und Jäger zu verabschieden und wurde seßhaft. Es begann die Zeit des Ackerbaus.

Sedna mag auch eine Rolle im steten Ansteigen der Temperaturen spielen, denn genau das gleiche passierte um 9400 v. Chr. auch. Und er könnte auch einen Einfluß auf den Anstieg der Pandemien haben, die wir nun erleben, angefangen mit der Spanischen Grippe vor 100 Jahren, über die Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS-1 und bis jetzt mit Covid-19.

Sedna befindet sich seit langer Zeit in der Nähe des berüchtigten Fixsterns ALGOL, ebenfalls im Stier.

Diesem Fixstern wird allerhand Unglück nachgesagt, Gewalt, extreme Krankheiten, Seuchen, Tragödien, die eine große Masse betreffen.

In der Medizinischen Astrologie herrscht Algol über den Hals und kann auch die Schilddrüse und Lymphknoten beeinflussen.

 


Werbung

NEPTUN in Konjunktion mit ACHERNAR

Neptun ist nicht nur verantwortlich für Täuschungen, Träume und Illusionen. Er ist auch DER Planet der Infektionen und Seuchen.

Als der erste infizierte Patient entdeckt wurde, befand sich Neptun in den Fischen, wo er immer noch steht. Er bildete zu diesem Zeitpunkt eine Konjunktion mit dem Fixstern ACHERNAR.

Diese Kombination ist eine unheilvolle, denn sie hat einen zerstörrerischen Effekt auf das Immunsystem und sämtliche Drüsen im Körper. Sie ist hervorragend dafür prädistiniert, eine Infektion im ganzen Körper zu verteilen.

 

Weitere Auslösungen

SONNENFINSTERNIS am 26. Dezember 2019

Die vorangegangene Sonnenfinsternis am 26. Dezember 2019 war in Konjunktion mit Jupiter. Eigentlich ist das ein sehr positiver Einfluß, wenn er alleine steht oder mit anderen positiven Aspekten. Jedoch…dieses Mal war das nicht der Fall. Jupiter ist im Prinzip für Wachstum und Expansion verantwortlich.

Es ist ein gutes Beispiel dafür, wie Jupiter’s Expansion ins Negative schwenken kann. Dieses Mal hat er Wachstum für etwas Unheilvolles gebracht.

 

MONDFINSTERNIS am 10. Januar 2020

Die vorangegangene Mondfinsternis am 10. Januar 2020 fand in Opposition zu Merkur statt. Dies hat zu polarisierendem Denken geführt und zur Zerstörung des Handels und Transports. Merkur herrscht über den Handel, den Transport, Informationen und Kommunikation, und den Geist der Menschheit.

Merkur herrscht auch über die Medien und mit dieser Mondfinsternis wurde die Unabhängigkeit der Medien und die Meinungsfreiheit noch mehr in Frage gestellt.

Regierungen und Organisationen, wie die WHO schränkten all dies ein und die Bevölkerung wusste nicht mehr, was wahr ist und was Propaganda ist.

Zusätzlich hatte diese Mondfinsternis eine Opposition zur Saturn Pluto Konjunktion. Mehr geht nicht.

Sonnen- und Mondfinsternisse waren schon immer gefürchtet. Diese beiden Finsternisse werden sicher in die Astrologische Geschichte eingehen, zusammen mit den anderen Aspekten.

 

Ein weiteres Unheil kam aus dem Zeichen des Zwillings.

Die Mondfinsternis im Januar war in Konjunktion mit dem Fixstern CASTOR im Zwilling. Auch diese ganze Konstellation weist auf Krankheit und Unglück hin.

Man erkennt, wie negativ die meisten Fixsterne sind, wenn sie sich in die Aspekte unseres Sonnensystems  einmischen.

 

Nun haben wir noch zwei Jupiter Pluto Konjunktionen in diesem Jahr. Es wird sich herausstellen, wie sich diese auswirken. Im Negativen kann es die Menschheit rücksichtslos, gierig und obsessiv machen. Extreme Verhaltensweisen können zu Tage kommen.  Wobei ich der Meinung bin, dass Jupiter und Pluto in einer Konjunktion immer eher positiv wirken. Zumindest für den Einzelnen, vor allem noch dann, wenn gute Aspekte diese Konjunktion im Horoskop umgeben.

Für das Weltgeschehen allerdings könnten andere Regeln gelten. Hier herrscht Jupiter über die Massen und Pluto über die Zerstörung. Keine guten Omen für Friedfertigkeit und Entspannung. Man wird sehen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbung

 

, , , , , , , , , , , , ,

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

RSS