TOP Menu

Nostradamus Prophezeiungen

Michel de Nostredame, besser bekannt als Nostradamus, wurde im Dezember 1503 in Saint-Remy-de-Provence im Süden Frankreichs geboren. Er war eines von neun Kindern. Nostradamus wurde Apotheker und später ein angesehener Weissager. Seine Kollektion der Vorhersagen ist weltweit berühmt. Sein Buch, «Die Prophezeiungen» erschien im Jahre 1555. Seit Erscheinen des Buchs hat er viele Anhänger die an seine Prophezeiungen glauben. In der Tat weisen seine Quatrains (Vierzeilige Verse), erschreckende Zukunftsprognosen auf, von denen einige bereits zu fast präzisen Zeitpunkten eingetreten sind (Napoleon, Hitler). Die Prophezeiungen die unsere heutige Zeit betreffen, sind nicht weniger düster.

NostradamusPhoto Nostradamus Centuries under Public Domain in Europe and PD-US

Im Jahre 1550 schrieb er seinen ersten Almanach und benutzte zum erstenmal die lateinische Form seines Namens, Nostradamus. Überwältigt vom Erfolg dieses ersten Buches entschied er sich, jedes Jahr ein neues zu schreiben.

Zusammengefaßt enthalten diese Bücher um die 6.338 Prophezeiungen und mindestens elf jährliche Kalender. Hauptsächlich schrieb er diese Bücher weil noble prominente Persönlichkeiten aus aller Herren Länder zu der Zeit begannen, nach Horoskopen und Wahrsagerei zu fragen. Nostradamus wertete deren Geburtsdaten aus und erstellte so die ersten Horoskope für diese Herrschaften.

Danach begann er das erste Buch mit ca. 1000 Quatrains, seinen Vierzeiligen Versen, zu schreiben, die den Hauptteil seiner Prophezeiungen beinhalteten, die ihn heute so berühmt gemacht haben. Da er sich vor religiösen Fanatikern schützen wollte, entwickelte er eine Methode, die Prophezeiungen zu verschlüsseln. Er wandte eine abstrakte Satzbauweise und Wortspiele an und benutzte eine Mischung aus verschiedenen Sprachen wie griechisch, italienisch, lateinisch und französisch.


Werbung

Nach Erscheinen des ersten Buches reagierte die Öffentlichkeit mit gemischten Gefühlen. Manche hielten ihn für einen Diener Satans oder für wahnsinnig. Viele seiner Prophezeiungen waren hoch spirituell inspiriert.

 

Catherine de Medici, die Gemahlin von König Henri II. von Frankreich, war eine seiner größten Bewunderer. Nachdem sie seine Bücher gelesen hatte, die auch verborgene Hinweise auf ein Unglück innerhalb der königlichen Familie enthielten, hieß sie ihn nach Paris zu kommen und bat ihn, diese Hinweise zu erklären und Horoskope für sie und ihre Kinder zu erstellen. Nostradamus fürchtete geköpft zu werden, doch Catherine machte ihn zu ihrem Berater.

 

 

 

Sein Tod

Nostradamus fürchtete oft, die Inquisition könnte ihn verfolgen, jedoch fielen weder das Erstellen von Horoskopen noch die Wahrsagerei in die Verbote der Inquisition. Lediglich wenn er Magie betrieben hätte, wäre er in Gefahr gewesen. Im Prinzip war sein Verhältnis zur Kirche immer tadellos. Seine kurze Gefangennahme in Marignane im Spätjahr 1561 kam nur deshalb zustande, weil er sein Buch für 1562 ohne die Erlaubnis des Bischofs veröffentlichte.

 

Im Jahr 1566 holte Nostradamus sich die Gicht ein, die in schon einige Jahre immer wieder plagte. Doch jetzt machte sie ihm jede Bewegung zur Qual. Zusätzlich bekam er Ödeme und die Bauchwassersucht. Ende Juni 1566 ließ er seinen Anwalt kommen und diktierte ihm seinen letzten Willen in dem er seinen Besitz plus 3,444 Kronen (heute ungefähr 220 000 Euro), abzüglich einiger kleinerer Schulden, seiner Frau überschrieb.

Am Abend des 1. Juli sagte er zu seinem Sekretär Jean de Chavigny «Bei Sonnenaufgang wirst du mich nicht mehr lebend antreffen». Am nächsten Morgen wurde er auf dem Boden neben seinem Bett tot aufgefunden. Er wurde in der örtlichen Franziskaner Kapelle in Salon beerdigt, jedoch später während der Französischen Revolution umgesetzt in das Collègiale Saint-Laurent, wo sich auch heute noch sein Grab befindet.

Es gab Gerüchte, dass sich ein sehr geheimes Dokument in seinem Sarg befinden würde, das seine Prophezeiungen komplett entschlüsseln würde. Im Jahre 1700 wurde Nostradamus’ Sarg an eine bekannte Mauer der Kirche versetzt.  Bei dieser Gelegenheit warf man einen vorsichtigen Blick in seinen Sarg, ohne sein Skelett zu zerstören. Man fand ein Amulett an seinem Skelett auf dem das Jahr 1700 eingraviert war.

Eines Nachts im Jahr 1791, während der Französischen Revolution, brachen Soldaten aus Marseille in die Kirche ein um sie zu plündern. Am nächsten Morgen gerieten sie in einen Hinterhalt der Royalisten.

Der Soldat der in der Nacht zuvor Nostradamus’ Schädel als Trinkgefäß benutzt hatte, starb durch den Schuß eines Heckenschützen.

Werbung

 

 

,

Eine Antwort zu Nostradamus Prophezeiungen

  1. Bodewig hans 25. April 2015 at 09:23 #

    Zu Nostradamus passen die Bücher von
    Wolfgang Eggert:
    Der Autor hat sich intensiv mit den Vorhersagen auf Basis der Kabbala beschäftigt.
    Seiner Ansicht könnten die Prophezeiungen des Nostradamus nach dem Beispiel der Kabbala verschlüsselt sein.

Schreibe einen Kommentar