TOP Menu

Die Wahrsagerin Madame Lenormand

Lenormand KartenViele kennen sicher die berühmten Lenormand Karten. Ich selbst lege fast alle meine Sitzungen mit ihnen. Sie eignen sich hervorragend für das Befragen über die zwischenmenschlichen Beziehungen. Über die Gefühle der Menschen, ihre Gedanken und Absichten. Auch Zeiten kann man mit diesen Karten besonders gut ablesen.

 

Photo Marie Anne Lenormand under Public Domain

Die Karten sind nach der berühmten französischen Wahrsagerin Marie Anne Adelaide Lenormand benannt. Sie wurde 1772 in der Normandie geboren. Sie war die Tochter einer Kaufmannsfamilie und man sandte sie zur guten Erziehung in eine Klosterschule. Dort verbrachte sie ihre Jugend, in einem Kloster der Benediktinerinnen. Neben vielen künstlerischen Interessen beschäftigte sie sich sehr zum Leidwesen der Klosterschwestern vor allem mit dem Wahrsagen. Als sie eines Tages die Absetzung der Äbtissin im Kloster voraussagte und diese Voraussage auch eintraf wurde sie des Klosters verwiesen.

Als sie 1790 nach Paris kam, tat sie sich mit einer anderen Wahrsagerin zusammen und eröffnete ein eigenes «Büro für Wahrsagerei». In der Pariser Gesellschaft sprachen sich ihre Fähigkeiten schnell herum und sie wurde auch in den höchsten Kreisen bekannt.
So traf sie bereits im gleichen Jahr auf die drei einflußreichsten Männer der damaligen Französischen Revolution, die Jakobiner Marat, Robespierre und Saint-Just. Allen dreien sagte sie einen gewaltsamen Tod voraus und wurde daraufhin verhaftet. Doch sie kam wieder frei und durfte ihr Wahrsager Büro weiterführen.

 

Ihre Voraussagen bezüglich der drei Anführer der Französischen Revolution trafen ein.
Der Jakobiner, Jean Paul Marat wurde am 13. Juli 1793, also drei Jahre später, von der Girondistin Charlotte Corday in seinem Badezimmer mit einem Küchenmesser erstochen. Robespierre und Saint-Just wurden ein Jahr später verhaftet und in Paris öffentlich auf der Guillotine hingerichtet.

Marie Anne Lenormand wurde daraufhin immer berühmter. Auch die französische Kaiserin Josephine und Russlands Zar Alexander I. ließen sich von ihr die Zukunft voraussagen.
Im Jahr 1830 wurde sie noch einmal verhaftet und diesmal der Hexerei angeklaft. Jedoch kam sie auf Druck ihrer Anhänger wieder frei. Danach zog sie sich ganz in ihr Privatleben zurück und legte nur noch die Karten für ihre Freunde. Sie starb am 25. Juni 1843.

Werbung

 

Kommentare geschlossen