TOP Menu

Die Textur des Kosmos – Was ist Raum?

Raum. Er trennt Menschen und Gegenstände voneinander, ein Atom vom anderen, und eine Galaxie von der anderen. Er ist überall in unserem Universum, und doch können wir ihn nicht sehen, nicht fühlen. Für die meisten von uns ist der Raum einfach nichts, eine Leere, etwas das nicht existiert, wenn sich nichts in ihm befindet. Es hat sich herausgestellt, dass Raum nicht das ist, was die meisten von ihm denken, nämlich nur Leere. 

BlackHole

Der Physiker Brian Greene, der seine Forschungen der Stringtheorie gewidmet hat, enthüllt den Raum als eine dynamische Textur die dehnbar und verformbar ist, unter dem Einfluss der Gravitation.

Noch seltsamer ist etwas, dass die Wissenschaft erst vor ein paar Jahren entdeckt hat: Dunkle Materie. Etwa 70 Prozent des Universums bestehen aus ihr. Sie bewirkt dass der Raum sich ausdehnt, jedoch weiß keiner, was sie genau ist.

 

Photo Black Hole by NASA under Public Domain

Kräfte, die stark genug sind, ganze Universen zu erschaffen sind immer noch ein Mysterium für die Wissenschaft. Einige der merkwürdigsten Orte im Universum sind die Schwarzen Löcher. Wissenschaftler sind kürzlich zum Schluss gekommen, dass der Raum eine tiefere Zweidimensionale Realität sein könnte. Ähnlich wie das Hologramm auf unseren Kreditkarten. Diese Realität befindet sich auf einer anderen Ebene, die uns umgibt.

 

Wenn unsere Welt gefüllt ist mit Dingen, Gebäuden, Menschen, Autos usw., was ist zwischen diesen Dingen? Der Raum in dem all diese Dinge existieren.


Werbung

Der Physiker Brian Greene von der Universität Columbia gibt als Beispiel die Überlegung, was wäre wenn wir all diese Dinge des täglichen Lebens entfernen würden? Alle Menschen, alle Autos, alle Gebäude, ja sogar die Erde selbst, die Planeten, die Galaxien. Was würde übrig bleiben? Die meisten von uns würden sagen: Gar nichts. Ein leerer Raum. Aber die Wissenschaft hat herausgefunden, dass leerer Raum nicht einfach nichts ist. Es ist etwas mit einer versteckten Charakteristik die so real ist, wie all die Dinge unseres täglichen Lebens. Der Physiker James Gates führt aus: Wir sind uns des Raums nicht bewusst, aber wahrscheinlich sind sich die Fische auch nicht des Wassers bewusst, und doch befinden sie sich ständig darin.

Der Raum ist eines der grössten Mysterien der Wissenschaft.

Geht man ins Theater, betrachtet man die Schauspieler, die Kulisse und verfolgt die Handlung. Aber etwas ist uns kaum bewusst: Die Bühne auf der alles stattfindet.

Der Vater der modernen Physik, Isaac Newton, verglich den Raum mit einer leeren Bühne. Für ihn war sie der Rahmen für alles was im Kosmos geschieht. Die Arena in welcher das Drama allen Lebens seinen Lauf nimmt. Newton’s Bühne war passiv, absolut, ewig und unveränderbar. Die Aktionen die auf ihr geschehen, konnten ihr nichts anhaben und umgekehrt.

Je mehr sich die Wissenschaft mit der Erforschung des Raums beschäftigt, umso mehr Überraschungen entdeckt sie. Immer mehr wird der Gedanke verstärkt, dass wir und alles was uns umgibt, ja und sogar der Raum selbst, eine Art von Hologramm ist. Das könnte heißen, dass alles was wir erleben und sehen, alles was wir als völlig normale Dinge unseres täglichen Lebens kennen, unsere ganze drei-dimensionale Welt, eine Projektion von Informationen ist, die auf einer dünnen fernen zwei-dimensionalen Oberfläche gespeichert ist. Ähnlich wie Informationen auf unserer Kreditkarte gespeichert sind.

Hologramme sind uns bekannt, aber das Universum als Hologramm? Das ist eine der drastischsten Behauptungen der Physik überhaupt, unser Universum, die Erde, die Planeten, das ganze Sonnensystem und unsere Realtiät als ein Hologramm zu interpretieren. Doch die Wissenschaft behauptet, der Beweis dafür käme von einer mindestens genauso fremden Welt:  Den Schwarzen Löchern.

Es ist schwer sich das vorzustellen, aber die moderne Physik kommt dieser Behauptung immer näher. Sie nimmt an, dass unsere Realität eine Zwei-Dimensionale Welt ist und die Drei-Dimensionale Welt eine Art von Abbild ist, ein Hologramm das seine Herkunft auf einer fremden Ebene im All hat.

 

Brian Greene gibt ein Beispiel:

Man stelle sich vor, ich werfe meine Brieftasche in ein Schwarzes Loch. Was würde passieren? Wir wissen, dass nichts, nicht einmal das Licht der Gravitation eines Schwarzen Lochs entkommen kann. Meine Brieftasche würde für immer verloren sein.
 
Aber es scheint dass das nicht die ganze Geschichte ist.
Kürzlich entdeckte die Wissenschaft etwas unglaubliches. Auch wenn meine Brieftasche in den Tiefen des Schwarzen Lochs für immer verschwindet, so verbleibt eine Kopie mit allen Informationen über meine Brieftasche und wird auf der Oberfläche des Schwarzen Lochs gespeichert wie auf der Festplatte eines Computers.
 
Letzten Endes existiert meine Brieftasche an zwei Orten:
 
Es gibt eine Drei-Dimensionale Version die für immer verloren ist im Schwarzen Loch. Und es gibt nun eine Zwei-Dimensionale Version die auf der Oberfläche als Information zurückbleibt.
Und theoretisch könnte ich die Informationen über meine Brieftasche, die außerhalb des Schwarzen Lochs existieren, dazu benutzen, meine Brieftasche wieder herzustellen.

Wenn also ein Objekt innerhalb eines Schwarzen Lochs anhand von Informationen auf der Oberfläche des Schwarzen Lochs beschrieben werden kann, dann kann es sein, dass alles im Universum, Galaxien, Sterne, Menschen, die Erde, nur  Projektionen an Informationen sind, die irgendwo auf einer Zwei-Dimensionalen Oberfläche gespeichert sind. In anderen Worten heißt das, dass alles was wir erleben und sehen und als unsere Realität wahrnehmen, ein Hologramm ist.

 

Der amerikanische Physiker Leonard Susskind ist der Meinung, dass die Drei-Dimensionale Welt eine Illusion ist, genau wie ein Hologramm. Und dass die ultimative tatsächliche Realität die Zwei-Dimensionale Realität auf der Oberfläche des Universums ist.

 

Diese Forschungen sind so dramatisch, dass es schwer fällt, sie zu verstehen. Aber wenn sie den Tatsachen entsprechen, stehen wir womöglich am Rand einer unglaublichen Erkenntnis.

 Es ist merkwürdig, für so etwas völlig alltägliches das uns ständig umgibt, und wir in ihm leben, bleibt der Raum so etwas wie ein altbekannter Fremder. Er umgibt uns überall, doch ist es uns bisher nicht gelungen, seine wahre Identität wirklich zu erkennen. Es kann noch Jahre dauern bis die Wissenschaft dazu fähig ist, dieses Mysterium zu erklären, aber wenn wir es eines Tages wirklich entschlüsseln können, werden wir die Textur des Kosmos endlich verstehen.

Werbung

Artikel Carina Salzer

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar