TOP Menu

Spiegel – Tore zur Geisterwelt

Spiegel waren und sind für viele Menschen schon immer ein faszinierendes Instrument gewesen. Es gibt viele Legenden über die mystische Reflektion auf ihren Oberflächen. Viele Menschen glauben, dass Spiegel Portale zu anderen Dimensionen sind.

Spiegel als GeisterportalePhoto Public Domain, Wiki Commons

Parawissenschaftler nehmen an, dass Spiegel Zentren von Paranormaler Aktivität sind, auch in unserem Zuhause. Es gibt viele Erzählungen und Berichte darüber, dass Menschen einen uralten Spiegel der Uroma vom Dachboden geholt haben, und wenig später fanden sich darin Paranormale Phänomene.

 


Werbung

In früheren Zeiten glaubte man, dass wenn jemand starb und ein Spiegel hing im Zimmer, dass der Geist des Verstorbenen im Spiegel gefangen wurde. Wenn der Spiegel dann verkauft wurde oder bei einem Umzug mitgenommen wird, der Geist des Toten darin mit geht. Auch heute noch decken manche Menschen Spiegel ab, wenn im Zimmer jemand im Sterben liegt.

Vor allem Schattenmenschen und Dämonische Wesen sollen die Portale die Spiegel darstellen, nutzen, um in unsere irdische Dimension zu gelangen.

Man sagt, bei Sèancen, in denen ein Quija Bord benutzt wird, um die Geister anzurufen, ist es nicht das Quija Bord dass die Geister anzieht, es sind die im Raum hängenden Spiegel. Das Quija Bord dient nur der Kommunikation mit den Geistern, aber in unsere Welt gelangen sie durch die Spiegel.

 

Wer sich traut, kann es versuchen, durch einen Spiegel einen Blick auf die andere Seite, in die spirituellen oder auch dämonischen Dimensionen zu wagen. Man sollte dabei vielleicht nicht gerade „Bloody Mary“ rufen. Und schon gar nicht dreimal, denn der Legende nach, erscheint dann die wohl berühmteste Spukgestalt, die je aus einem Spiegel gestiegen ist: Bloody Mary.

Es ist heute ein beliebtes Spiel unter jungen Leuten auf Partys auf der ganzen Welt, um eine Mutprobe zu bestehen:

Man zündet eine Kerze an und dunkelt den Raum ab, vorzugsweise geht man in ein dunkles Badezimmer. Der Legende nach erscheint Bloody Mary im Spiegel, wenn man sie dreimal ruft. Manchmal erscheint sie als Hexe, oder als Tote, oder in Form eines Geistes. Sie kann freundlich sein, aber auch tödlich. Meist ist sie mit Blut beschmiert.

Es wird erzählt, dass Bloody Mary, wenn sie erscheint, die Teilnehmer so einer Mutprobe beschimpft oder verflucht, sie erwürgt, ihre Seelen stiehlt, oder ihnen die Augen auskratzt und von ihrem Blut drinkt. Nur wer Ihr mutig widerstehen kann, bleibt verschont und sie zieht sich wieder in ihren Spiegel zurück.

Zukunft im Spiegel

Historisch gesehen galt das  Anrufen von Bloody Mary vor allem für junge Frauen als Zukunftsprognose. Sie wurden angehalten, im dunklen Haus mit einem kleinen Spiegel in der einen Hand und einer Kerze in der anderen, rückwärts eine Treppe hinauf zu gehen.

Wenn sie dabei in den Spiegel sahen, sollen sie ihre Zukunft gesehen haben und das Gesicht ihres zukünftigen Ehemannes.

Sollten sie allerdings im Spiegel einen Totenkopf sehen oder gar den Tod selbst mit Sichel in der Hand, war das ein Indiz dafür, dass sie noch bevor sie überhaupt ihren zukünftigen Ehemann heiraten konnten, sterben werden.

 

 

Erklärungen über das Spiegel Phänomen:

Wer in einem dunklen Raum, der nur mit einer Kerze beleuchtet ist, lange genug in einen Spiegel starrt, dürfte tatsächlich darin etwas merkwürdiges sehen. Viele haben das bestätigt. Man hat tatsächlich das Gefühl, als würden sich Geisterportale öffnen und etwas sieht man immer im Spiegel, das einem merkwürdig vorkommt. Doch warum ist das so?

 

Zum einen kann das Starren in einen Spiegel bei abgedunkeltem Raum und Kerzenlicht Halluzinationen hervorrufen.

Die Umrisse des Gesichts können verschwimmen, teilweise sogar verschwinden. Andere Elemente können sichtbar werden, z.B. Tiere oder man sieht plötzlich ein völlig unbekanntes Gesicht im Spiegel, nicht klar, aber verschwommen. Dies nennt man eine „Strange Face Illusion“. Sie wird vom Gehirn hervor gerufen.

Da das Gehirn eine Gesichtserkennung besitzt, können die Umstände, das Starren in den Spiegel mit Kerzenlicht im Dunkeln, dem Gehirn einen Streich spielen und das Gesichtserkennungsmerkmal verändern.

Da unser Gesicht im dunklen Raum im Kerzenschein im Spiegel durchaus eine völlig andere Refklektion darstellt, versucht das Gehirn, das Gesicht zu vervollständigen, so gut es das vermag. Und daraus können durchaus auch veränderte Gesichtszüge zustande kommen, die wir gar nicht besitzen.

 

GeisterportaleEine andere interessante Erklärung ist der „Troxler Fading Effect“. Das ist ein Phänomen, welches eine optische Täuschung in unserer Wahrnehmung verursacht. Wenn man sich auf einen bestimmten Punkt konzentriert, verschwinden nach und nach die Dinge, die sich darum befinden.

In dem nebenstehenden visuellen Beispiel kann man dies sehr gut erklären:

Wenn ihr einige Sekunden, ohne zu blinzeln auf das Kreuz in der Mitte starrt, verschwinden nach und nach die lila Punkte außen herum und ihr seht nur noch das Kreuz mit einem komplett grauen Hintergrund.

Manche Betrachter sehen auch, dass die sich bewegenden lila Punkte, sich in einen einzigen grünen Punkt verwandeln, der dann kreist.

Es kommt darauf an, wie sehr man sich auf das Kreuz in der Mitte konzentrieren kann.

Wenn man nach einigen Sekunden vom Bild weg schaut, sieht man kurz noch ein Abbild dieser Darstellung mit einem Kreis von grünen Punkten.

Dennoch sind viele davon überzeugt, dass man durch einen Spiegel tatsächlich einen Blick in die Geisterwelten werfen kann. Einige Legenden sagen, dass wenn man, wie oben beschrieben, in einem dunklen Raum mit einer Kerze seine Reflektion im Spiegel betrachtet, werden Geister davon angezogen. Wenn es welche im Raum oder in der Nähe gibt, werden sie entweder neben einem oder hinter einem erscheinen. Aber nur kurz und schemenhaft, wie ein Windhauch.

Andere wiederum sind der Meinung, es brauche auf jeden Fall zwei Spiegel, die sich gegenüber stehen und so, sich gegenseitig spiegeln, damit ein Geisterportal aufgeht. Wenn man lange genug in die beiden Spiegel schaut, sieht man die Reflektion einer Tür oder eines Portals, dass sich in den beiden Spiegeln zeigt. Erst in dem einen, dann in dem anderen. Wenn man diese Tür im Zweiten Spiegel dann sieht, soll man die Wesen auf der anderen Seite sehen können.

 

Sich vor Geistern schützen:

Wer nicht nach Geistern in seinen Spiegeln sucht und sich auch davor schützen möchte, dass welche hindurch kommen, und vor allem, wer sich nun vor seinen eigenen Spiegeln zuhause fürchtet, sollte folgendes beachten:

Bei Nacht sollte man die Spiegel abdecken, denn vor allem negative Energien wandeln gern im Dunkeln und verstecken sich in den Schatten. Parawissenschaftler raten, die Spiegel im Schlafzimmer mit einem weißen Tuch abzudecken.

Wer einen neuen Spiegel gekauft hat, sollte ihn mit Salzwasser abwaschen, bevor man ihn aufhängt. Wer mag, kann über oder neben dem Spiegel ein Schutzsymbol anbringen. Dies soll verhindern, dass der Spiegel als Geisterportal benutzt wird.


Werbung

 

, ,

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar